Coronavirus | Ärzte warnen: «Verbier ist ein Infektionsherd»

Roberto Schmid: «Eine Ausgangssperre ist der falsche Weg»

Eine Ausgangssperre im Fall von Verbier sei der falsche Weg, sagt Staatsratspräsident Roberto Schmidt.
1/1

Eine Ausgangssperre im Fall von Verbier sei der falsche Weg, sagt Staatsratspräsident Roberto Schmidt.
Foto: mengis media/Daniel Berchtold

Quelle: 1815.ch 2

Ärzte fordern Verbier und das ganze Val de Bagnes unter Quarantäne zu stellen. Für Staatsratspräsident Roberto Schmidt kommt das nicht infrage.

"Der Bundesrat hat klar gesagt, dass es der falsche Weg ist", sagt Staatsrat Roberto Schmidt auf die Frage, ob es sinnvoll ist, ein ganzes Dorf wie es im Falle von Verbier von Ärzten verlangt wird, unter Quarantäne zu stellen. Die Kantone hätten dazu überhaupt keine Kompetenz. "Wir versuchen jedoch mit zusätzlichen Massnahmen, das Problem in den Griff zu bekommen." Heisst konkret: Leute sollen untereinander weniger Kontakt haben. Die Sperrung von Spielplätzen, die grösseren Abständen in Supermärkten oder die Verkleinerung der Anzahl Leute in einem Lebensmittelgeschäft würden dabei infrage kommen, so Schmidt.

Er ist zudem von der Idee einer nationalen Ausgangssperre wenig angetan: "Wenn die Leute eingesperrt werden, schaffen wir damit neue Probleme", so Schmidt. Manche Länder hätten eine Ausgangssperre verhängt. Diese Massnahme habe zu mehr Suiziden geführt. "Es gab Todesfälle, doch nicht nur wegen des Coronavirus, sondern auch wegen Selbstmorden." Menschen mit psychischen Problemen, Menschen in Stresssituationen oder Opfer von häuslicher Gewalt hätten sich vermehrt das Leben genommen." Diese Problematik dürfe nicht unterschätzt werden. Eine ganze Bevölkerung einzusperren, führe anschliessend zu noch grösseren Problemen. Viel mehr gehe es darum, dass diejenigen, die arbeiten gehen könnten, das auch weiterhin tun könnten. Dies selbstverständlich unter der Berücksichtigung der Hygienemassnahmen des Bundes. Wenn das nicht der Fall sei, solle Homeoffice in Betracht gezogen werden. Falls dies auch nicht gehe, so müsse der Betrieb Kurzarbeit anmelden, erklärt Schmidt.

Der Direktor Bundesamt für Justiz, Martin Dumermuth, kam an der Medienkonferenz des Bundesamts für Gesundheit BAG am Montag im Fall von Verbier zum gleichen Schluss: "Es besteht keine Restkompetenz des Kantons. Massnahmen im Einzelnen zu treffen ist jedoch möglich." Damit meint Dumermuth diejenigen Personen, welche infiziert seien, zu Hause unter Quarantäne zu stellen. Nicht jedoch das ganze Dorf.

Daniel Koch, Leiter Abteilung Übertragbare Krankheiten beim BAG, erklärte: "Wir sind zusammen mit dem Kanton und den lokalen Behörden daran, den Fall von Verbier zu studieren." So, dass ein guter Entscheid getroffen werden könne. Dieser solle den gesundheitlichen Massvorgaben entsprechen. Es sei noch nicht klar, wie der Entscheid aussehe. Aber es werde ein Entscheid sein, der dem Kanton zustehe, so Koch.

sr

Artikel

Kommentare

  • Zehnder Damian, Zermatt - 517

    Ausgsngssperre=da würden die Psychiater ausgebucht sein für die nächsten 10 Jahren.

  • Arthur Heinzmann, Visp - 238

    "Eine Ausgangssperre ist der falsche Weg"

    Ja, sicher ist eine Ausgangssperre der falsche Weg. Eine solche könnte ja dann vielleicht bewirken, dass die täglich steigende Anzahl von Infizierten wieder zurück gehen könnte.
    Das würde dann wiederum nicht der Nada-Strategie des Bundes entsprechen.

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Luca SupersaxoMaja ImhofEmil Imoberdorf
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31