Pflegepersonal | Nach Aufruf des Spitalzentrums Oberwallis sind etliche Bewerbungen eingegangen

Rund 100 Freiwillige für den Einsatz bereit

<b>Zuversichtlich.</b> «Wir verspüren eine grosse Solidarität in der Bevölkerung. Bis zu 100 Personen haben sich bisher für einen allfälligen Einsatz gemeldet», sagt Kilian Ambord, Direktor für pflegerische Dienste am Spitalzentrum Oberwallis.
1/1

Zuversichtlich. «Wir verspüren eine grosse Solidarität in der Bevölkerung. Bis zu 100 Personen haben sich bisher für einen allfälligen Einsatz gemeldet», sagt Kilian Ambord, Direktor für pflegerische Dienste am Spitalzentrum Oberwallis.
Foto: Archivbild mengis media

Quelle: 1815.ch 0

Noch herrscht im Spitalzentrum Oberwallis die Ruhe vor dem Sturm, sagt Kilian Ambord, Direktor für pflegerische Dienste. Der Sturm aber wird kommen. Deshalb laufen die Vorbereitungen auch in der Personalplanung auf Hochtouren – mit unkonventionellen Mitteln.

Glaubt man den Prognosen, befinden sich die Spitäler schweizweit noch in der Ruhe vor dem Sturm. Dass sich die Situation aufgrund des Coronavirus in den nächsten Wochen intensivieren wird, davon gehen alle aus. Auch Kilian Ambord, Direktor für pflegerische Dienste am Spitalzentrum Oberwallis.

«Momentan ist die Personalsituation in den Spitälern Visp und Brig sehr stabil», sagt er. Dennoch wurde über diverse Social-Media-Plattformen ein Aufruf gestartet, mit welchem Personen mit Kompetenzen in den Fachbereichen Intensivpflege, Notfallmedizin und Geriatrie gesucht werden. Ein Aufruf, um Fachkräfte in der Region anzusprechen, die in der heissen Phase allenfalls auf freiwilliger Basis Einsätze leisten könnten. «Eine Vorsorgemassnahme hinsichtlich der nächsten zwei bis sechs Wochen, die auf uns zukommen», sagt Ambord.

Knackpunkt: Spezialisten

Erstmals wurde der Aufruf vor rund 14 Tagen geteilt. «Wir spüren eine grosse Solidarität in der Bevölkerung», sagt Ambord. Ehemalige Ärzte hätten sich gemeldet – auch pensionierte – sowie Pflegefachkräfte und Freiwillige aus anderen Berufsgruppen. Alle motiviert und bereit für einen allfälligen freiwilligen Einsatz. «Wir haben mittlerweile eine Liste von gut 80 bis 100 Personen, die sich bei uns gemeldet haben», so Ambord.

Quantitativ gesehen sei das ausreichend. In gewissen Fachbereichen sei man aber auf Spezialisten angewiesen – gerade auf der Intensivstation, wo nicht einfach Freiwillige eingesetzt werden können. «Bei den Intensivpflegeplätzen brauchen wir unbedingt qualifiziertes Personal, da liegt der Knackpunkt.»

Gemäss Empfehlungen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) fallen Pensionierte in die Kategorie der Risikogruppe. So auch pensionierte Ärzte, die sich beim Spitalzentrum Oberwallis gemeldet hätten. Solange sie aber gesund seien und keine Nebendiagnosen oder Grunderkrankungen haben, werde man sie «selbstverständlich» berücksichtigen.

Ehemaliges medizinisches Personal, das sich im Ruhestand befindet oder beruflich umorientiert hat, wolle man indes nicht zur Arbeit zwingen. «Das wäre der falsche Ansatz», sagt Ambord, «eine gewisse Grundmotivation muss vorhanden sein.»

Auch Personen ohne medizinische Ausbildung haben sich auf den Aufruf hin gemeldet und können helfen. Zwar nicht auf hoch spezialisierten Abteilungen, aber beispielsweise in der Unterstützung und Entlastung von Pflegefachpersonen, in logistischen Aufgaben oder im Transport.

Und für die 16 Grenzgänger, die derzeit im Spitalzentrum beschäftigt sind, wurde ein Plan erstellt, sollte es zu der von einigen Seiten geforderten Schliessung der Grenze nach Italien kommen. «Sollten die Grenzen nach Oberitalien geschlossen werden, haben wir für Grenzgänger, die im Spitalzentrum Wallis angestellt sind, Wohnmöglichkeiten organisieren können», sagt Ambord.

Der Sturm kann kommen.

Adrien Woeffray

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Courtion LorenzoNico FuxLéan Hendrik Glenz
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31