rro | Journalismus in Zeiten von Corona: Ein Radio dürfe nicht zum Verlautbarungsorgan der Behörden werden

«Wir werden die Entscheidungen von Staats- und Bundesrat kritisch begleiten»

Nachrichten über Tote, Ausnahmezustände in Spitälern und grosse Ungewissheit. In Zeiten wie diesen, ist es schwierig eine gute Balance zwischen Unterhaltung und Information zu finden.
1/1

Nachrichten über Tote, Ausnahmezustände in Spitälern und grosse Ungewissheit. In Zeiten wie diesen, ist es schwierig eine gute Balance zwischen Unterhaltung und Information zu finden.
Foto: mengis media/Andrea Soltermann

Quelle: 1815.ch 0

Von kritischer Distanz bis hin zu Aufstellern in schwierigen Zeiten. Corona hat auch Auswirkungen auf die tägliche Arbeit der Radiomacher.

Seit mehr als drei Wochen ist der Coronavirus das Thema, welches unsere Gesellschaft in praktisch allen Bereich tangiert. Die Medienarbeit stellt dabei keine Ausnahme dar. So finden Programmsitzungen nicht mehr an einem grossen Tisch, sondern via Videokonferenz statt. Interviews auf Baustellen, Theatersälen, im öffentlichen Verkehr oder im Büro von Politikern fallen weg. Fragen werden schriftlich gestellt, Statements per Telefon aufgezeichnet.

Nachrichten und Unterhaltung bei rro während der Pandemie. (Quelle: rro)

«Eine solche Situation hat es noch nie gegeben. Auch der Alltag von uns Journalisten sieht komplett anders aus», sagt rro-Redaktionsleiter Michel Venetz. Doch hat sich auch die Rolle der Berichterstatter durch Corona verändert? «Kritischer und abhängiger Journalismus ist gefragter denn je.» Ein Radio dürfe nicht zum Verlautbarungsorgan der Behörden werden. «Wir werden die Entscheidungen des Staatsrats, des Bundesrats weiterhin kritisch begleiten und darüber berichten.»

Trotz erschwerten Umständen soll - in Zusammenarbeit mit den Kollegen aus der Moderation - ein gutes Radioprogramm zusammengestellt werden, so Venetz. «Vieles läuft nun auch intern anders ab. Der Schutz der Mitarbeitenden ist das A und O. So fallen Sitzungen im Grossraumbüro weg. So oft als möglich arbeiten die Redaktoren und Moderatoren im Homeoffice.»

Nachrichten über Tote, Ausnahmezustände in Spitälern und grosse Ungewissheit. In Zeiten wie diesen, ist es schwierig eine gute Balance zwischen Unterhaltung und Information zu finden. «Trotz der Ausnahmesituation wollen wir am Sender Zuversicht verbreiten», erklärt rro-Unterhaltungschef Yannick Zenhäusern. «Keine einfache Aufgabe. Trotz oder gerade wegen der schweren Situation wollen wir unsere Community unterhalten.»

Abwechslung ist das Zauberwort. «Die Kollegen aus der Redaktion liefern die Informationen zur aktuellen Corona-Situation. Diese Beiträge sind das Rückgrat der Berichterstattung. Und trotzdem braucht es gerade im Unterhaltungsbereich noch andere Themen.» Mit Sonderformaten sollen die Hörer zum Schmunzeln gebracht werden. «Wir begleiten unsere Hörer auch in schwierigen Zeiten. Wir sind da für euch», betont Zenhäusern.

ip

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Lia BiderbostLola Finnley SchallerLorenzo Justino Azevedo
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31