Coronavirus | Gemeindepräsident von Saas-Grund, erzählt, wie er COVID-19 überstanden hat

Bruno Ruppen: «Es hat mich stark mitgenommen»

Bruno Ruppen. Der Tausendsassa muss vorübergehend kürzertreten.
1/1

Bruno Ruppen. Der Tausendsassa muss vorübergehend kürzertreten.
Foto: Keystone

Quelle: 1815.ch /dab 0

Infiziert mit dem Coronavirus, verbrachte Bruno Ruppen die vergangenen zwei Wochen daheim. Sein Krankheitsverlauf zeigt: COVID-19 ist alles andere als harmlos. 

Man hört es an seiner Stimme durch das Telefon. Sie klingt ausgereizt durch den Husten, geschwächt von COVID-19, wie die durch das Coronavirus verursachte Krankheit offiziell heisst.

Bruno Ruppen ist noch nicht der Alte, aber auf dem Weg dorthin zurück. Seit Sonntag dürfte er wieder das Haus verlassen. Zwei Wochen lang verharrte er hier in Selbstisolation. Aber er will es nun ruhig angehen lassen. Nach der Atemwegsinfektion ist die Lunge immer noch müde. «Es hat mich stark mitgenommen», sagt Ruppen.

Kurz im Spital

Der Gemeindepräsident von Saas-Grund hat keine Mühe, über die Krankheit zu sprechen. Im Gegenteil: Er sieht es als Möglichkeit, der Bevölkerung nochmals dringend die Hygiene- und Schutzmassnahmen des Bundes in Erinnerung zu rufen. «Bleibt, wenn immer möglich, zu Hause und meidet direkte Kontakte! Diese Krankheit ist nicht zu unterschätzen.»

Bruno Ruppen hat keine Vorerkrankung, ist aber 66. Damit gehört er just zur Risikogruppe. Er legt deshalb grossen Wert darauf, seine Altersgenossen zu warnen. Zumal sich viele im angehenden Pensionsalter fit fühlen und daraus schliessen, dass das Virus an ihnen problemlos vorbeigehen wird. Auch er habe so gedacht. Anfangs habe er auch gar keine typischen Symptome gehabt, kein Fieber, keinen Husten. Nur das Essen und alles andere schmeckte plötzlich nach nichts mehr.

Doch der Geschmacksverlust war erst der Beginn. Später dann wurde es richtig deftig, blickt Ruppen zurück. Er litt unter Appetitlosigkeit, Gliederschmerzen und war sehr müde. «Die Symptome waren doch wesentlich heftiger als bei einer normalen Grippe.» Weil er dann nichts mehr ass und trank, musste er vorübergehend sogar kurz ins Spital, wo man ihn an den Tropf gehängt hat. Auch seine Frau sei infiziert gewesen, sagt Ruppen. Da sie aber zwölf Jahre jünger ist als er, habe sie das Virus besser überstanden. «Das Alter kann bei COVID-19 tatsächlich eine entscheidende Rolle spielen.» Ruppens Erfahrungen decken sich mit den bisherigen Daten der Wissenschaft. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Krankheit problematisch verläuft, steigt ab 65 Jahren an.

«Angstzustände»

Ruppen betont aber nicht nur die körperlichen Folgen der Krankheit. Auch psychisch sei sie gar nicht so einfach wegzustecken. Man kenne ja die Bilder aus Italien, wo Menschen an Beatmungsgeräten ums Überleben kämpfen. Das alles könne einem in so einer Situation dann schon zusetzen. Ruppen spricht von «Angstzuständen», als die Krankheit bei ihm den Höhepunkt ihres Verlaufs erreicht hatte. «Wichtig ist aber, dass man trotzdem versucht, ruhig zu bleiben.» Er habe dann auch mehrmals die kantonale Corona-Hotline kontaktiert. Die Beratungen hätten ihm sehr geholfen.

Nun scheint Ruppen über den Berg zu sein. Wie er sich angesteckt habe, könne er nicht mehr rekonstruieren. Ruppen, Tausendsassa in Saas-Grund, sitzt bekanntlich in verschiedensten Gremien. Gemeinde, Bahnen, Stiftungen – da habe es schlichtweg zu viele Kontakte gegeben, um den einen festzumachen, der zur Infektion geführt haben könnte.

David Biner

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Courtion LorenzoNico FuxLéan Hendrik Glenz
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31