Coronavirus | Masken und Schutzanzüge: Pflichtlager seien nachfolgend vernachlässigt worden

Erster Pandemieplan enthielt Pflichtlager für Schutzmaterial

Wäre die Landesregierung viel schneller und restriktiver vorgegangen, hätte es Protest gehagelt, sagt Robert Steffen, Mitentwickler des ersten Pandemieplans. (Symbobild)
1/1

Wäre die Landesregierung viel schneller und restriktiver vorgegangen, hätte es Protest gehagelt, sagt Robert Steffen, Mitentwickler des ersten Pandemieplans. (Symbobild)
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Der erste Pandemieplan für die Schweiz, der in den neunziger Jahren ausgearbeitet wurde, hat Pflichtlager für Masken und Schutzanzüge vorgesehen. Daran erinnert Robert Steffen, der den Plan mit entwickelt hat, in einem Zeitungsinterview.

Steffen leitete in den neunziger Jahren im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) die Arbeitsgruppe, die den ersten Pandemieplan erstellte. "Materielle Fragen haben wir damals ganz intensiv diskutiert", sagte er im am Mittwoch in Tamedia-Zeitungen veröffentlichten Interview.

Bei den Masken und Schutzanzügen seien im Pandemieplan Pflichtlager vorgesehen gewesen. "Offenbar wurde dies nachfolgend zum Teil vernachlässigt", sagte er, angesprochen auf die derzeit fehlende oder zu knapp verfügbare Schutzausrüstung.

"Vieles, was jetzt umgesetzt wird, haben wir bereits damals ausgearbeitet", sagte Steffen. Ein zentrales Anliegen sei gewesen, auf eine "föderalistische Kakophonie" zu verzichten und dem Bund die Führung zu überlassen, sagte Steffen.

So sei es jetzt im Epidemiengesetz geregelt. Im Gesundheitssystem habe die Bereitstellung von Pflegestationen für Intensivtherapien und Isolierung Priorität erhalten. Das bedeute einen Verzicht auf Wahloperationen und allenfalls einen Rückgriff auf Spezialkliniken, Zelte und Messehallen für die Behandlung von Infizierten.

"Extrem wichtig" sei in einer Krisensituation ein Austausch zwischen Medien und Experten, sagte Steffen. "Aktuell läuft es diesbezüglich zum Glück recht gut." Die Medien und auch die politischen Parteien folgten im Wesentlichen dem Empfehlungen des Bundesrates und des Bundesamtes für Gesundheit (BAG).

Steffen unterstützt das Vorgehen des Bundesrates gegen die Verbreitung von Sars-CoV-2. Wäre die Landesregierung viel schneller und restriktiver vorgegangen, hätte es in der Bevölkerung und seitens der Ärzteschaft Protest gehagelt, sagte er. "Das wäre riskant gewesen."

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Was lässt sich aus der Corona-Krise lernen?

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Jason VolkenJaron EyerZacharias Mattia Heutschi
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31